Die Vorschriften für elektronische Kassensysteme werden 2020 stark verschärft.

Neue Vorschriften für Registrierkassen – die Kassensicherungsverordnung (KassenSichV) ab 2020

Die Vorschriften für elektronische Kassensysteme werden 2020 stark verschärft.

Kassenverordnung 2020

ACHTUNG, NEUE INFORMATIONEN!

Anfang November wurde die "Nichtbeanstandungsregelung" für Kassensysteme im Bundesfinanzministerium beschlossen, die beinhaltet, welche Punkte aus der neuen Kassensicherungsverordnung ab welchem Zeitpunkt beanstandet werden. Das bedeutet: welche Kriterien müssen Sie am 1.1.2020 schon erfüllen und welche erst etwas später?

  1. Es wird nicht beanstandet, wenn bis zum 30.9.2020 keine zertifizierte technische Sicherheitseinrichtung eingesetzt wird, ABER: die Vorbereitung zur Anbindung der TSE muss bereits am 1. Januar getroffen sein. Mit SimplyDelivery sind Sie somit auf der sicheren Seite, da wir aktuell bereits eine Anbindung an eine TSE schaffen. Eine zertifizierte TSE gibt es zu diesem Zeitpunkt allerdings noch nicht.
  2. Ab dem 01.01.2020 besteht – unabhängig von der Verwendung einer TSE – die Belegausgabepflicht an jeden Kunden.
  3. Die Pflicht zur Anmeldung der verwendeten elektronischen Aufzeichnungssysteme an das Finanzamt entfällt, bis eine Möglichkeit der elektronischen Übermittlung an das Finanzamt verfügbar ist. Nichtsdestrotrotz kann es natürlich trotzdem vorkommen, dass Ihr zuständiges Finanzamt eine Auskunft über das verwendete Kassensystem haben will.

Die Kassensicherungsverordnung regelt die technischen Anforderungen an elektronische Sicherungs- und Aufzeichnungssysteme im Geschäftsverkehr. Dazu zählen in der Gastronomie digitale Kassensysteme und Registrierkassen. Ab dem 1. Januar 2020 müssen diese Kassensysteme nachweisbar vor Manipulationen geschützt sein. Das Gesetz sieht u.a. vor, dass dafür jede Kasse eine sog. technische Sicherheitseinrichtung (TSE) besitzen muss.

Nur noch Kassen mit einer entsprechenden Zertifizierung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), sind ab nächstem Jahr noch zugelassen. Dies wird strengstens kontrolliert werden!

Warum gibt es diese Verordnung?

Gerade mit digitalen Kassensystemen lässt sich heutzutage viel Zeit und Geld sparen. Sie birgen jedoch teilweise das Risiko von Manipulation, sodass es den Finanzämtern schwer gemacht wird, Steuerhinterziehung & Co. zu erkennen. Dagegen geht der Staat mit Hilfe der Kassensicherungsverordnung nun an. Im Übrigen ist Deutschland mit solchen Anforderungen "spät dran". In den meisten europäischen Ländern gibt es schon lange ähnliche Regelungen.

Aber nicht nur die Anforderungen an die Kassensysteme steigen. Auch Sie als Unternehmer selbst müssen sich auf neue Aufgaben gefasst machen. So müssen alle Geschäftvorfälle mit Belegen nachgewiesen werden (elektronisch oder in Papierform) und eine Meldung Ihrer elektronischen Kasse beim Finanzamt muss schnellstmöglich erfolgen. Dazu finden Sie im unteren Absatz noch mehr Informationen.

Was ist eine TSE?

Eine TSE besteht aus drei Komponenten:

  1. Ein Sicherheitsmodul das gewährleistet, dass alle Kasseneingaben protokolliert und später nicht mehr verändert werden können.
  1. Ein Speichermedium, um Einzelaufzeichnungen für die Dauer der gesetzlichen Aufbewahrungsfrist zu sichern.
  1. Eine digitale Schnittstelle, um reibungslose Datenübertragung zu gewährleisten, z.B. für Prüfungszwecke.

Bisher gibt es keine zertifizierte TSE auf dem Markt, wir haben aber bereits alle Vorbereitungen getroffen. Mit uns sind Sie also auf der sicheren Seite.

Belegpflicht

Mit dem 01.01.2020 tritt auch die Belegpflicht in Kraft. Das heißt, dass dem Kunden bei allen Geschäftsfällen ein Bon / Beleg zu überreichen ist.

Aktuell soll der Beleg gemäß § 6 der KassenSichV enthalten:

  • vollständiger Namen des leistenden Unternehmers
  • vollständige Anschrift des leistenden Unternehmers
  • Datum der Belegausstellung
  • Zeitpunkt des Vorgangbeginns und der Vorgangsbeendigung
  • die Menge und die Art der gelieferten Gegenstände oder den Umfang und die Art der sonstigen Leistung
  • eine eindeutige und fortlaufende Transaktionsnummer
  • das Entgelt und den darauf entfallenden Steuerbetrag für die Lieferung oder sonstige Leistung in einer Summe
  • den anzuwendenden Steuersatz oder im Fall einer Steuerbefreiung einen Hinweis darauf, dass für die Lieferung oder sonstige Leistung eine Steuerbefreiung gilt
  • die Seriennummer des elektronischen Aufzeichnungssystems oder die Seriennummer des Sicherheitsmoduls (ab 30.9.2020)

Die Belegausgabe muss nicht zwangsläufig in Papierform erfolgen. Sofern es die Möglichkeit gibt und der Belegempfänger zustimmt, kann der Beleg "elektronisch in einem standardisierten Datenformat ausgegeben werden.“ (§ 6 Satz 3 KassenSichVO). So würde der Versand der Rechnung bei Liefergeschäften bspw. als PDF ausreichen - zumindest kann dies so ausgelegt werden.

Weitere Neuerungen

Des weiteren besteht ab 2020 eine Meldepflicht. Nach Anschaffung oder Inbetriebnahme eines elektronischen Kassensystems haben Sie einen Monat Zeit, um die Kasse beim Finanzamt anzumelden. Um Ihr Gerät korrekt zu registrieren, müssen Sie folgende Informationen angeben:

  • Steuernummer des Unternehmens 
  • Art des Aufzeichnungssystems
  • Anzahl der verwendeten Systeme inkl. Seriennummer/n
  • Datum der Anschaffung

Worst Case – Was kann passieren?

Seit dem 1. Januar 2018 ist das Finanzamt berechtigt, ohne vorherige Ankündigung  eine Kassenschau durchzuführen. Dabei prüfen die Finanzbeamten, ob alle Kassendaten ordnungsgemäß protokolliert wurden. Bei Verstößen gegen das Kassengesetz drohen Bußgelder bis zu 25.000€. 

Nicht ordnungsgemäß verzeichnete Einnahmen können im schlimmsten Fall hohe Steuernachzahlungen oder ein Verfahren wegen Steuerhinterziehung zur Folge haben. 

Brauche ich ein neues Kassensystem?

Wenn Sie SimplyDelivery nutzen, dann nicht. Wir werden fristgerecht unser System mit der entsprechenden Sicherheitseinrichtung ausrüsten, sodass es den BSI Standards entspricht.

Wenn Sie bislang ein anderes System einsetzen, kann SimplyDelivery neben der Kassenfunktion auch viele andere Aspekte Ihrer täglichen Arbeit erleichtern. Dabei profitieren Sie zusätzlich von unseren günstigen Preisen ohne Provision. Ein Wechsel ist ganz einfach. Kontaktieren Sie uns gern und wir erläutern Ihnen alle Fragen dazu.

Ihre Anfrage:


Ich akzeptiere die AGB und habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen. Zur Datenschutzerklärung
* Pflichtfeld

Wenn Sie das Thema interessiert, können Sie hier auf der Webseite des Bundesfinanzministeriums weiterlesen:

Bildquelle: https://www.pexels.com/de-de/

Ältere Beiträge

Liefergebühren – So sparen Sie bis zu 30%
Liefergebühren – So sparen Sie bis zu 30%
Lieferportale wie Lieferando dominieren zurzeit den Markt und Lieferdienste müssen daher hohe Gebühren zahlen. Was sind die Alternativen und wie kann ich über eigene Verkaufskanäle langfristig Umsätze generieren?
// weiterlesen
Neue Erfolge – SimplyDelivery startet in den Niederlanden
Neue Erfolge – SimplyDelivery startet in den Niederlanden
SimplyDelivery wird weltweit eingesetzt. Im Sommer 2018 sind wir in den Niederlanden gestartet. Welche Herausforderungen das mit sich bringt und wie wir sie gemeistert haben, erfahren Sie hier.
// weiterlesen