Die Zukunft der Gastronomie – wie wir morgen essen werden

Gastronomie der Zukunft

Wenn uns die Krise um Covid-19 eines gelehrt hat, dann ist es, dass Unternehmer – und dazu zählen selbstverständlich auch Gastronomen – sich nicht vor neuen Entwicklungen verschließen dürfen und teilweise schnell auf äußere Umstände reagieren müssen. Während solch eine Krise natürlich ein Extremfall ist, so entwickelt sich die Gastronomie stetig weiter und Unternehmer sind dazu angehalten, Schritt zu halten. Wir von SimplyDelivery beobachten den Markt ständig und haben ein paar Trends rausgefiltert, die in den nächsten Jahren immer mehr an Bedeutung zunehmen werden.

 

1. Digitalisierung

Der wohl größte – und unaufhaltsame Trend – ist die Digitalisierung. Dabei trifft das nicht nur die Art, wie Bestellungen getätigt werden sondern auch die Abläufe im Betrieb.

So spielt der Faktor Effizienz & Kostenersparnis eine immer größer werdende Rolle. Niemand möchte mehr aufwändige Excel-Tabellen für Schichtpläne und Umsatzauswertungen selbst programmieren oder gar zehn verschiedene Programme für die internen Abläufe nutzen. Bestellungen sollen an einem Knotenpunkt einlaufen, anstatt über drei verschiedenen Systeme & Drucker. Und Routen & Touren sollen direkt aufs Smartphone vom Fahrer geleitet werden, anstatt hier noch umständlich die Adressen übernehmen zu müssen. Nicht zu vergessen die Abläufe in der Küche, die allein durch clevere Bestellverteilungen in nur wenigen Schritten optimiert werden können. Das sind nur einige wenige Beispiele, aber sie zeigen schon ein paar der größten Zeitfresser im Betrieb auf. Wir arbeiten nah mit unseren Partnern zusammen und können daher ständig „Optimierungsbaustellen“ aufdecken und einfache Lösungen dafür finden.

Wie schon eingangs erwähnt, ändert sich auch die Art, wie Bestellungen getätigt werden. Dabei reden wir nicht nur davon, dass Lieferbestellungen zum großen Teil nur noch online getätigt werden und die telefonische Bestellannahme (die ohnehin ein Zeitfresser ist) immer mehr zurückgeht, auch im Geschäft selbst ändert sich das Verhalten der Kunden – nicht zuletzt auch noch einmal intensiviert durch Covid-19. In immer mehr Restaurants finden sich sogenannte Self-Service-Terminals oder Kiosk-Systeme, bei denen die Kunden ohne direkten Mitarbeiterkontakt ihre Bestellung aufgeben. Das kann sowohl am Tisch zum Inhouse-Verzehr aber auch für den Take-away Service nützlich sein. Es fängt aber auch bereits im Kleinen bei Online-Reservierungen oder auch dem Anbieten von verschiedenen Online-Zahlmethoden an. Wichtig ist natürlich wie bei allen Trends, es muss zu Ihrem Geschäftsmodell passen. Gehört die persönliche Ansprache und die Beratung zum Flair Ihres Restaurants, dann macht ein Self Service Terminal kaum Sinn. Andersrum betrachtet: haben Sie zeitweise einen hohen Kundendurchlauf im Take-away Bereich, kann das Kiosk-System äußerst nützlich für Sie sein. Wie immer müssen Sie hier für sich und Ihren Betrieb selbst abwägen.

 

2. Bestellkonzepte

Lassen wir die Krise um Covid-19 mal kurz außen vor, so zeigt sich in den letzten Jahren trotzdem der deutliche Trend, dass Kunden ihr Lieblingsessen gern in Wohlfühlatmosphäre bei sich zuhause oder auch unterwegs verzehren wollen. Besonders der Trend „Take-away“ wird häufig noch unterschätzt. Hier kann es sich unter Umständen und je nach Geschäftsmodell durchaus empfehlen, verstärkt dafür zu werben. Warum? In hektischen Phasen wie z.B. zur Mittagszeit oder nach Feierabend ist es für Kunden teilweise einfach nicht tragbar, 30 – 60 Minuten auf ihre Bestellung zu warten und diese dann auch noch im Büro verzehren zu müssen. Wir stellen hier gerade unter der Woche eine deutliche Tendenz zur Abholung fest. Daher – selbst wenn man aktuell keinen Lieferservice anbieten möchte – ist es zumindest eine Überlegung wert, sein Geschäftsmodell auf Pick-Up zu erweitern. Wir stehen Ihnen hier gerne beratend zur Seite.

 

3. Nachhaltigkeit

Nicht nur das Einkaufsverhalten, sondern auch das Konsumverhalten im Bereich der Gastronomie tendiert immer mehr dazu, dass der Konsument – in dem Fall Ihr Kunde oder Gast – auf Nachhaltigkeit und Ökologie achtet. Fragen hinsichtlich der Herkunft der Zutaten häufen sich, genauso aber auch der Punkt „Verpackung“, der natürlich gerade im Delivery-Bereich eine große Rolle spielt. Passend zum angebotenen Produkt kann man sich als Gastronom schon einmal die Frage stellen, ob nicht ein anderes Verpackungsmaterial das Gesamtbild besser abrunden würde. Ein Beispiel: Sie bieten Bowls aus Bio-Zutaten an, verpacken Sie aber in Styroporschachteln mit einer Plastiktüte drum herum. Auch wenn es vom Kostenfaktor sicherlich die günstigere Wahl ist, so kann man sich Gedanken machen, ob nicht eine umweltfreundlichere Verpackung (und sei es im ersten Schritt Papier- statt Plastiktüte) das Produkt besser verkaufen würde. Aber auch hier muss natürlich immer darauf geachtet werden: welches Konzept passt zu mir? Welche Materialien lassen meine Speisen sicher & frisch beim Kunden ankommen etc.

 

4. Ernährungstrends

Vielleicht haben Sie es auch schon in Ihrem eigenen Geschäftsalltag mitbekommen: die vegetarische und vegane Küche ist im Vormarsch. Passend zum Thema Nachhaltigkeit legen Kunden nicht nur mehr Wert auf die Herkunft von Produkten, sondern auch auf die Auswirkung ihres Verzehrs. So zeigt es auch der kürzlich erschienene „Ernährungsreport“. Die Deutschen essen offenbar deutlich seltener Fleisch als noch vor fünf Jahren. Täglich Wurst oder Fleisch verzehren mittlerweile nur noch 26 Prozent der Deutschen, im Jahr 2015 waren es laut der Studie noch 34 Prozent. Wie kann man darauf also reagieren? Natürlich bedeutet diese Studie und auch der Trend nicht, dass Sie gar kein Fleisch mehr anbieten sollen. Ggf. sollten Sie aber Ihre Range erweitern um vegetarische oder vegane Produkte oder diese aber deutlicher kennzeichnen. In der Speisekarte bspw. mit eigenen Bereichen, im eigenen Webshop mit Zuhilfenahme von Filtern und Icons. Möglichkeiten gibt es viele und natürlich gilt auch hier – sind Sie bekannt für Ihre tollen Fleischprodukte, dann muss es keine vegetarische Zusatzkarte sein – dafür dann aber vielleicht das Herausstellen der Herkunft oder der schonenden Verarbeitung des Produktes.

 

Welche Trends stellen Sie fest? Bei welchen Herausforderungen können wir Sie evtl. sogar unterstützen? Sprechen Sie uns gerne an und lassen Sie uns gemeinsam Lösungen finden.

Ältere Beiträge

Mehr Effizienz für Ihren Lieferdienst
Mehr Effizienz für Ihren Lieferdienst
Sie betreiben bereits einen Lieferdienst, sind aber noch nicht ganz zufrieden mit dem, was er Ihnen einbringt? Wir möchten Ihnen heut die ersten Stellschrauben aufzeigen, die bei der Optimierung Ihres Betriebes helfen können.
// weiterlesen
Wiedereröffnung von Restaurants –  ist die Gastronomie raus aus der Krise?
Wiedereröffnung von Restaurants – ist die Gastronomie raus aus der Krise?
Auch wenn nach den Meldungen der letzten Wochen Hoffnung auf eine langsame Besserung der aktuellen Situation rund um die Maßnahmen im Zusammenhang mit Covid-19 besteht, so sind besonders Gastronomiebetriebe noch lange nicht über den Berg. Denn die kürzlich beschlossenen Maßnahmen erlauben zwar zunächst die Wiedereröffnung von Restaurants, jedoch nur mit massiven Einschränkungen.
// weiterlesen
10 Tipps für Ihren erfolgreichen Webshop
10 Tipps für Ihren erfolgreichen Webshop
Uns allen ist bewusst, dass in der heutigen Zeit die Abhängigkeit von den gängigen Lieferportalen groß ist. Dies hat jedoch auch zur Folge, dass Ihnen als Unternehmer durch die teils sehr hohen Provisionszahlungen einiges an Umsatz verloren geht. Mit einem eigenen Webshop können Sie diesem Trend entgegenwirken. 10 Tipps für einen erfolgreichen Shop haben wir Ihnen hier aufgeführt.
// weiterlesen